Nachrichtenarchiv

Vom 20. Februar 2018

Rumpel Maeuse h550pxElf wuselige Mäuschen leben in der Mühle. Sie tanzen und huschen und vor allem helfen sie der Müllerstochter Helena. Die Mäuschen sind sechs bis 16 Jahre alt und sind die heimlichen Stars im „Rumpelstilzchen“, dem neuesten Märchenstück der „Weingartner Theaterkiste“.

Der richtige Star, Prinz Ludwig (Hannes Knecht), wohnt im Schloss. Er ist umgeben von Wachen, Dienerinnen, einer habgierigen Ministerin Ohnemoos (Emilia Fezzuoglio), dem eitlen und fiesen Kater Orlando (Simon Geißler) und der eifersüchtigen Gräfin Gertrud (Lissy Miksat), die sich zu gern als seine Herzensdame sehen würde. Aber Frau Ohnemoos will den Prinzen reich verheiraten, also lädt sie eine Schar von Bewerberinnen ein. Sechs Damen, eine dämlicher als die andere, kommen ins Schloss, aber Prinz Ludwig findet schlichtweg alle schauderhaft. Im typischen Stil der „Theaterkiste“ kommt jetzt Farbe ins Spiel und Leben in die Bude.

Vom 24. Dezember 2017

WTK Gruppe Weihn2017 1
Die Theaterkiste spielt Rumpelstilzchen

Vom 24. Juli 2017

In rekordverdächtiger Zeit – nur rund vier Monate nach der letzten Aufführung von „Peterchens Mondfahrt“ – schielt die Weingartener Theaterkiste nicht nur nach dem nächsten Stück, nein es steht sogar schon fest! In einem von vielen jungen und älteren Mitwirkenden sehr gut besuchten, lockeren Stammtischabend hat der Bühnenausschuss zwei Märchen vorgestellt. Eines davon war schon einmal dabei und fiel prompt zum zweiten Mal durch. Das andere handelt von einem boshaften Gnom, dessen Spruch „oh wie gut, dass niemand weiß“ so ziemlich das Berühmteste aus diesem Märchen ist.

Richtig, es ist Rumpelstilzchen. „Das Märchen hat viele tolle Nebencharaktere, darunter auch Mäuse und eine Katze“ begründet Joshua Wenglein die Auswahl. Es sei für viele Mitspieler geeignet und das Bühnenbild gut umsetzbar. Die Aufführungen sind am 18., 24. und 25. Februar und 3. März 2018.

Wir freuen uns auf einen tollen Start in die neue Saison!
Vom 17. Juli 2017

2017 StrassenfestImproAlle zwei Jahre findet in Weingarten das Wein- und Straßenfest, organisiert von Gemeinde und Vereinen, statt. Auch in diesem Jahr gab es mehrere Kleinkunstbühnen auf denen sich auch die Theaterkiste präsentierte. Je zwei Auftritte wurden von der Improgruppe und dem Hobbyzauberer Simon Geißler unter großem Zuschauerinteresse auf die Bühne gebracht.

Spontan, kein gelernter Text und keine Ahnung was aus der Szene wird: Improvisationstheater vom Feinsten präsentierten Markus Kleefeld, Daniel Wiesler, Kim Walker, Mara Wenglein und Joshua Wenglein in verschiedensten Spielformen. Das bewegungsintensive "Freeze", rasant beschleunigte Szenen bei der Halbwertszeit und hochkochende Emotionen um ein lärmendes Mofa forderten von den Spielern alles ab, aber dafür wurden sie vom Publikum mit tosendem Applaus und vielen Lachern belohnt.

Aus dem Ärmel schüttelte Simon Geißler seinen ersten Zaubertrick: das rote Tuch, das plötzlich wie von Zauberhand verschwand. Aber natürlich durften auch ein Zylinder, ein indischer Zauberstab und ein magisches Malbuch nicht fehlen, was Klein und Groß in Staunen verstetze. Freiwillige Assistenten ware schnell gefunden und hatten zusammen mit dem Künstler große Freude am Bühnenspektakel.

Insgesamt ein toller Sonntag bei strahlendem Wetter - wir freuen uns schon auf's nächste Straßenfest!

Zu den Bildern der Auftritte geht's hier:
Banner 2017 ImproStrassenfest

Vom 17. Juli 2017

Schulkindergarten Foto h550pxSeit ihrer Gründung im Jahr 1995 spendet die „Weingartener Theaterkiste“ alljährlich einen Teil des Erlöses aus den Aufführungen ihrer Kinderstücke an kirchliche oder caritative Organisationen oder jugendpflegerische Einrichtungen. Der Verein entstand aus einer Initiative von Kindergarteneltern mit dem Zweck, für diesen Kindergarten Geld zu sammeln und hat diese Absicht in seiner Satzung verankert. Die jeweils aktiv an der Produktion Beteiligten entscheiden über Vorschläge für die Verwendung des Geldes. Simon Geissler, seit einigen Jahren aktiv im Verein, arbeitet derzeit im Freiwilligen Sozialen Jahr an der Karl-Berberich-Schule, einer Schule für Kinder mit erhöhtem Förderbedarf in Bruchsal Nordstadt mit angeschlossenem Schulkindergarten. Simon absolviert diese Arbeit sehr gerne und hat einen guten Draht zu den Kindern gefunden.

Sein Vorschlag, den Erlös von „Peterchens Mondfahrt“ diesem Kindergarten zu spenden, überzeugte das Team. Die Generalversammlung beschloss daraufhin einen Betrag in Höhe von 500,-- €. Nachdem Simon den Beschluss der Kindergartenleitung mitgeteilt hatte, sprachen Klaus Spohrer und Marianne Lother als Vertreter der Vorstandschaft der „Theaterkiste“ im Kindergarten vor. Die Leiterin Jutta Dorgelo war sehr erfreut und berichtete, das Geld werde zusammen mit einem kleinen Beitrag der Eltern zur Finanzierung eines Musikprojekts mit einem ausgebildeten Musiktherapeuten verwendet. Die „Theaterkiste“ wird den Betrag an den Förderverein der Schule, zweckgebunden für den Schulkindergarten, überweisen.