Nachrichtenarchiv

„Peterchens Mondfahrt“
Geschenk-Gutscheine ab 1. Dezember im Bücherwurm erhältlich

Vom 21. November 2016

Anzeige Gutschein Mondfahrt 1Auch in diesem Jahr bietet die „Weingartener Theaterkiste“ als Geschenkvorschlag für den Weihnachtstisch wieder einen Gutschein für ihr neues Kindertheater-Stück an. An drei Wochenenden im März zeigen wir „Peterchens Mondfahrt“ und der Gutschein gilt für eine Aufführung Ihrer Wahl.

Das Stück ist geeignet ab 5 Jahren, Gutscheine gibt es – auch noch nach Weihnachten – für Kinder und Erwachsene zum regulären Eintrittspreis von 4 € bzw. 6 €. Aufführungstermine sind der 5., 11., 12. und 18. März 2017. Sie erhalten den Gutschein in der Buchhandlung „Bücherwurm“ – aber der Gutschein ist keine Eintrittskarte! Bitte lösen Sie ihn spätestens bis Samstag, den 25. Februar im Bücherwurm gegen eine Eintrittskarte ein.
Der Vorverkauf beginnt am Samstag, den 11. Februar.

Viel Spaß und frohe Weihnachten wünscht
Ihre „Weingartener Theaterkiste“

Vom 22. August 2016

Äußerst knapp fiel die Entscheidung der stimmberechtigten Theaterkistler aus, die abstimmen durften, welches Stück in der kommenden Spielsaison gezeigt werden soll. Der Bühnenausschuss hatte fleißig gearbeitet und nach Aussage seines Sprechers, Klaus Spohrer, „sehr viele Stücke gelesen“. Zwei waren übrig geblieben. Renate Haiber trug die Zusammenfassung und die Beurteilung der Spielbarkeit vor. Zur Abstimmung kamen Peterchens Mondfahrt und Das tapfere Schneiderlein, allerdings in einer stark modernisierten Version.

Peterchens Mondfahrt ist ein Märchen des Schriftstellers und Schauspielers Gerd von Bassewitz und entstand bereits Ende des 19. Jahrhunderts. 1912 wurde es im Theater in Leipzig uraufgeführt. Es ist ein atmosphärisch sehr dichtes Stück, in dem Gut und Böse stark kontrastierend dargestellt sind. Einem Maikäfer ging sein sechstes Bein verloren und befindet sich jetzt im Besitz des bösen Mondmanns. Nur zwei sehr liebe Kinder sind in der Lage, dem Maikäfer zu helfen. In einer abenteuerlichen Mission fliegen sie mit dem Maikäfer auf den Mond, entgehen vielen Gefahren, überlisten den Mondmann und bringen das Bein zurück.

Das Tapfere Schneiderlein ist bekannt durch den Ausgangspunkt: Sieben auf einen Streich. Der Schneider hat sieben Fliegen getötet. In unserem Stück, das vom Bühnenausschuss bereits adaptiert wurde, heißt es: Der tapfere Schneider macht sieben auf einen Streich satt. Fortan begleiten ihn sieben Fliegen auf einer Reise durch seine Abenteuer, in denen sie immer neue Freunde gewinnen. Das Stück verfügt über viel kindlichen Humor, zeigt Slapstickeinlagen und bringt einen großen Spaßfaktor.

In beiden Stücken kommen alle 22 spielwilligen Schauspieler unter. Die technischen Anforderungen sind unterschiedlich, aber machbar. Am Ende entschied sich die Versammlung mit 18 zu 17 Stimmen für Peterchens Mondfahrt.

Termine:
Erste Probe ist am 14. September um 19 Uhr. Dazu sind auch alle „Stadtmusikanten“ eingeladen, denn um 17.30 Uhr wird gemeinsam der Film der letzten Produktion angeschaut. Die Regieassistenz wird wieder einen Probenplan bekannt geben.
An einem der beiden letzten Wochenenden im Oktober wird für alle Schauspieler und solche, die es noch werden wollen, ein Seminar von Theaterkistlern für Theaterkistler angeboten. Zeit und Ort wird noch bekannt gegeben.

Generalprobe: 4. März 2017, Premiere 5. März 2017, 2. / 3. Aufführung 11. / 12. März 2017, 4. Aufführung / SW Abend 18. März, Aufräumen 19. März

Vom 2. August 2016

Neue Runde, neues Spiel! Wer macht mit? Was gibt’s zu tun? Alle Theaterkistler, die gespannt sind, was wir in der kommenden Spielsaison zu bieten haben, sind herzlich eingeladen, am 10. August um 19.30 Uhr in die Gärtnerklause zu kommen. Dort wird der Bühnenausschuss den Deckel lüpfen und zeigen, was gespielt werden könnte. Alle Mitwirkenden, die sich bereits gemeldet haben, dürfen sich an der Abstimmung beteiligen.

Gelungene Kooperation zwischen der Weingartener Theaterkiste und der „Lokalen Allianz für Menschen mit Demenz“

Vom 23. Juli 2016

Malaktion Gruppenbild h550px
Etwas Schönes für andere zu schaffen, tut einem selber gut. Noch mehr, wenn daraus etwas Dauerhaftes werden soll, worauf man noch Jahre später stolz sein kann. Solch eine dauerhafte Installation will das Netzwerk „Lokale Allianz für Menschen mit Demenz“ in Weingarten auf die Beine stellen.

Der Sinn ist, nachdem zwei Jahre lang mit der Unterstützung staatlicher Fördergelder die erkrankten Menschen in Weingarten viel Gutes erfahren durften und bei allen möglichen Aktionen ins gemeindliche Leben eingebunden waren, ein letztes dauerhaftes Zeichen zu setzen. Auch nach Ende des Förderprogramms sollen an Demenz erkrankte Menschen in Weingarten immer wieder auf Dinge stoßen, die ihre Sinne stimulieren, neugierig machen, inspirieren, vielleicht auch Erinnerungen wecken oder einfach Freude bereiten. Kurzum, das Netzwerk will einen Sinnenpfad installieren, einen „Pfad“ entlang des Walzbachs, auf dem zwischen Mühlrad und Haus Edelberg viele Überraschungen warten.

Vom 4. Juli 2016 

Die „Weingartener Theaterkiste“ ist in jeder Hinsicht gut aufgestellt. Stolz ist der Verein vor allem, wie den diversen Berichten auf der Jahreshauptversammlung zu entnehmen war, auf seine offensichtlich sehr erfolgreiche Jugendarbeit. „Wir haben keine eigene Jugendgruppe, sondern integrieren die Jugendlichen in die Stücke der Erwachsenen“, sagte Jugendleiterin Renate Haiber. Das habe sich auch bei der jüngsten Produktion, dem Märchen „Die Bremer Stadtmusikanten“ gezeigt, in der die große Mehrheit der Rollen mit Jugendlichen besetzt gewesen sei.

An Verbesserungen investierte der Verein in Technik für die hauseigene Sketche-Gruppe und in Weiterbildung einzelner Akteure über den Landesverband für Amateurtheater. Doch trotz fortschreitender Professionalisierung, beispielsweise durch die Einführung einer Regieassistenz, haben die Vereinsmitglieder ihre basisdemokratischen Wurzeln nicht vergessen und legen großen Wert auf Gemeinschaft, war zu hören. Weitere Möglichkeiten, schauspielerisches Talent auszuleben, sucht die hoch motivierte Jugend in einer vor rund zwei Jahren ins Leben gerufenen „Improgruppe“. Erste Erfolge mit Straßentheater auf dem Weingartner Straßenfest verstärkten den Wunsch nach mehr.