Vom 2. Juni 2014
Den Berichten der Vorstandschaft zufolge, läuft es in der „Weingartener Theaterkiste“ derzeit richtig rund.
Rund 45 der 162 Mitglieder, darunter 13 „Neue“, brachten sich bei der jüngsten Produktion „Robin Hood“ aktiv in allen Bereichen auf und hinter der Bühne ein, berichtete der Vorsitzende Karlernst Hamsen. Das Jugendkonzept sehe auch weiterhin keine separate Jugendgruppe vor, war von Jugendleiterin Renate Haiber zu hören, sondern die Jugendlichen – in der Regel ab zehn Jahren – bekommen auf der Bühne von Anfang an altersgerechte Verantwortung übertragen.

Das Regie-Tandem Petra Frankrone und Fritz Haiber berichtete von motivierten Mitstreitern mit vielen Ideen, einem familiären Miteinander und einem Klima der gegenseitigen Wertschätzung, was nach Meinung des Vorsitzenden auf den demokratischen Führungsstil der Regie zurückzuführen sei. Neben dem alljährlichen Kinderstück treten mehrere kleine Formationen ganzjährig bei verschiedenen Anlässen mit Sketchen auf.

Die neueste Interessengruppe unter Leitung von Christian Kleefeld befasst sich mit Improtheater. Nachdem der Verein in den vergangenen Jahren hohe Investitionen in Licht- und Tontechnik getätigt hatte, blieben die Ausgaben in diesem Jahr wesentlich hinter den Einnahmen zurück, berichtete Kassenwartin Christel Hunsinger.

Ein Gesamtbetrag von 1 250 Euro soll in unterschiedlichen Anteilen kirchlichen und wohltätigen Zwecken zugeführt werden. Die Wahlen bestätigten auf zwei Jahre die bisherige Vorstandschaft sowie die Regie, die jährlich gewählt wird. In das Gremium „Bühnenausschuss“ wurde Birgit Weber für die ausscheidende Heidi Kreuzinger gewählt.