Vom 25. Februar 2018

SpotAn Rumpel 4 Rumpel h550pxDer Gnom aus dem Märchen will, dass die Königin ihm ihr Kind überlässt. Man stelle sich vor: ein winziges, wenige Tage altes Wesen im Wald. Ohne Milchfläschchen, ohne Wärme, ohne Bett, nur von einem Zwerg an einem rauchenden Feuer bewacht. Warum macht Rumpelstilzchen das und vor allem – was hat er selbst davon? Er hätte sich alles Mögliche wünschen können, aber warum will er ausgerechnet ein Kind? Unser Hauptdarsteller Michael sagt dazu: „Rumpelstilzchen macht sich in diesem Augenblick keine Gedanken, wie er das Kind versorgen könnte. Er suchte eine Möglichkeit, Helena wiederzusehen, denn er fühlte sich einsam und allein im Wald. Er wollte ein lebendes Wesen, das ihm Gesellschaft leistet.“ Das Spiel von Geben und Nehmen – er hilft ihr und sie gibt ihm etwas dafür – gipfelt darin, dass er eine ungeheuerliche Wette eingeht, und am Ende als Verlierer verschwinden muss.

Foto: Michael Ziegelmeyer