Nachrichtenarchiv

Vom 26. Oktober 2015

Wie merke ich mir Abläufe und Texte? WarumWorkshop 2015 Spassbild h550px ist es so wichtig Stimme und Körper aufzuwärmen? Wie interagiere ich mit meinen Mitspielern und wodurch zeichnen sich Charaktere aus.

All diese Fragen wollte die Theaterkiste ihren Nachwuchsschauspielern beantworten und verschiedenste Facetten und Techniken der Schauspielerei näher bringen. Der zweitägige Workshop im Gymnastikraum der Turmbergschule fand unter der Leitung von Lisa Hamsen, Simone Zehnder, Mara Wenglein und Joshua Wenglein statt. Alle vier brachten ihre individuellen Erfahrungen aus dem Theaterleben mit und vermittelten spielerisch und mit viel Spaß schauspielerische Fähigkeiten.

Zusammen mit den rund 15 Teilnehmern, die alle auch schon auf der Theaterkisten-Bühne gestanden haben, wurde improvisiert, probiert und trainiert.
Dabei standen vor allem die Themenbereiche Gedächtnis, Artikulation und Bühnenpräsenz aber auch Bewegung und Reaktion auf dem Programm. Am Sonntagnachmittag durfte zum Abschluss jeder in einer kleinen, selbst erdachten, Szene, den anderen das Erlernte präsentieren.

Regisseurin Petra Frankrone schaute vorbei und lobte die Organisation der Übungen und den Enthusiasmus der Teilnehmer. Vereinsvorstand Kalle Hamsen lies es sich nicht nehmen persönlich für die Verpflegung der Gruppe zu sorgen.

Am Ende stand fest, dass das Wochenende viele tolle Erfahrungen gebracht hatte und es auf jeden Fall nicht der letzte Workshop gewesen sein soll.

 
 

Unser Großes Stück 2016

Vom 29. August 2015

Zum dritten Mal nach „Aschenputtel“ und „Schneewittchen“ findet ein Märchen den Weg auf die Bühne der Weingartener Theaterkiste. In einer klaren Abstimmung hat sich das Plenum der Mitwirkenden auf „Die Bremer Stadtmusikanten“ geeinigt.

Von vornherein hatte sich der Bühnenausschuss auf ein klassisches Märchen nach den Brüdern Grimm festgelegt und mehrere Märchen in Theaterbearbeitung gelesen. Drei Märchen in Bühnenfassung kamen in die engere Wahl. Diese drei wurden von Mitgliedern des Bühnenausschusses vorbereitet. Die erarbeiteten Texte hat Renate Haiber vorgetragen, Regisseurin Petra hat den Vortrag mit kleinen Auszügen aus den Originaltexten ergänzt.

Vorgestellt wurden: "Der gestiefelte Kater", "Die Bremer Stadtmusikanten" und "Zwerg Nase"

Jede Bearbeitung gab einen Überblick über den Inhalt, beleuchtete aber auch die Bühnensituation, die Anzahl der Bühnenbilder, ob Vorbühne erforderlich oder nicht, den Schwierigkeitsgrad, die Anzahl der Mitspieler und mehr.

Das Thema der Bremer Stadtmusikanten ist der Wert einer Person im Alter. Esel, Hund, Katze und Hahn stehen hier stellvertretend für die Menschen. Jeder von ihnen hat in seinem „Berufsleben“ viel geleistet und seine Pflicht treu erfüllt. Jetzt ist er zu alt dafür – und was nun? Die unbarmherzigen Menschen jagen die Tiere vom Hof. Sie sind nutzlos geworden. Aus dieser misslichen Situation tun sie sich zusammen, um dem Leben auf ein Neues die Stirn zu bieten und das Beste aus ihrem verbliebenen Dasein zu machen: Sie vertreiben eine Räuberbande und gründen eine Rentnerband. Dazu besorgen sie sich skurrile Klamotten vom Altkleiderhändler, allerdings keine Musikinstrumente, sie singen lediglich a cappella. Die Charaktere sind vielschichtig angelegt, was Interpretationsmöglichkeiten zulässt, es gibt ernste und komische Szenen. Alle Mitspieler konnten berücksichtigt werden und die Akteure wie die Helfer freuen sich auf eine erfolgreiche Produktion 2016.

Premiere ist am 3. April, weitere Aufführungstermine: 9., 10. und 16. April jeweils um 15 Uhr im evangelischen Gemeindehaus.

Vom 22. Juli 2015

Zum ersten Mal seit ihrem bald 20jährigen Bestehen ist die Weingartener Theaterkiste e.V. auf dem Wein- und Straßenfest aufgetreten und hat damit ein weiteres Tor des Zugangs zum Publikum aufgestoßen.

Die von Kalle Hamsen in seiner Funktion als Vereinssprecher aufgestellte Klein-Bühne mitten auf der Marktbrücke war der ideale Platz, den interessierten Zufallsbesuchern Kleinkunst vom Feinsten zu bieten.
Den Anfang machte Zauberer Simon Geißler. Er zeigte nicht nur verblüffende Taschenspielertricks wie zum Beispiel das Seil ohne doppelten Boden, er verstand es auch, das Publikum mitzunehmen. Simon ist mit 17 Jahren schon ein gewitzter Jungprofi, der stets die Situation im Griff und den Schalk im Nacken hat.
Ein Lob an dieser Stelle an Joshua und Johannes: Sobald das Mikrofon funktionierte, hatte sich in Minutenschnelle wie aus dem Nichts heraus ein ansehnlicher Kreis von Zuschauern gebildet. Anders hätte das niemals funktioniert. Ein Bravo an die Technik!

Ebenfalls über einen super Erfolg konnte sich die Impro-Gruppe freuen. Alle Auftritte waren gut besucht und das Publikum ist sehr gut mitgegangen, hat sich eingebracht und hatte viel Spaß an der kurzweiligen Vorstellungen. Die Akteure haben Elemente und Themen aus Weingarten als Impulse aufgenommen und auch bekannte Alltagssituationen neu und erlebnisreich verpackt. Alles in allem war das eine super Sache.

Drei Mitglieder der Theaterkiste - Christian Kleefeld, Markus Kleefeld, und Daniel Wiesler - waren zusammen mit Martin Angelo als „Die Heilpraktiker“ auf der Bühne auf dem Rathausplatz zu hören. Die Band spielt gecoverte Lieder aus den Genres Rock, Pop und Punk. Wichtig ist den Akteuren, dass die Lieder gute Stimmung verbreiten und Spaß machen. Sie spielen alles unplugged. Demzufolge besteht die Besetzung aus Markus Kleefeld auf der Cajón, Daniel Wiesler am Akustikbass, Martin Angelo und Christian Kleefeld singen zur Westerngitarre. Das Kleeblatt durfte sich über zahlreiche interessierte und beifallsfreudige Zuhörer freuen.
IMG 5480 1IMG 5565 1IMG 5914 1

Weitere Bilder von unserer Impro-Gruppe gibt es hier:
Banner 2015 Impro Strassenfest

Gelungenes Sommerfest nach dem Motto „Ahoi“

Vom 20. Juli 2015

„Auf, Matrosen, ohe, in die wogende See!“ Edelberg 06072015– „Seemann, lass das Träumen…“ –  „Wir gehören zusammen, wie der Wind und das Meer“:  Shanties und Seemannslieder – Volkslieder, die auch im Südwesten Deutschlands, fernab vom Meer, mit ihrer ganz eigenen, speziellen Romantik beliebt und bekannt waren.

Das Seniorenzentrum „Haus Edelberg“ hatte sein Sommerfest unter das Motto „Ahoi“ und Seefahrt gestellt und so eröffnete der Hauschor unter Leitung von Christin Drumm mit Liedern der unvergesslichen „Seebären“ Hans Albers und Freddy Quinn. Spürbar bewegt und innerlich beteiligt sangen die älteren Damen mit überraschend kräftigen Stimmen. Im liebevoll dekorierten Foyer saßen die Seniorinnen und Senioren und erfreuten sich an den Darbietungen, denn trotz des aufgebauten Spieleparcours im Hof, der auch Wasserspiele beinhaltete, war es vermutlich zu heiß, um daran aktiv zu werden.

Dem Motto gerecht werdend folgte ein Beitrag der „Weingartener Theaterkiste“, die die Gäste in ein Fischlokal entführte. Zauberer „Piccolino“, ein gebürtiger Italiener, verzauberte sein Publikum mit verblüffenden kleinen Kunststücken aus dem klassischen Repertoire, wobei er die älteren Menschen immer wieder mit einbezog und aktiv an seiner Show teilnehmen ließ. Der Männerchor „Men in Mood“ war mit zehn Liedern vertreten, wobei ebenfalls das Genre Seemannslieder nicht zu kurz kam – was den kraftvollen Stimmen besonders gut zu Gesicht stand und die Herzen der älteren Damen bewegte.

Neben diesem unterhaltsamen Nachmittag stand das Haus auch im Sinne eines „Tag der Offenen Tür“ allen Interessierten zu einer Hausführung offen und die Azubis präsentierten sich und berichteten aus ihrer Arbeit. Selbstverständlich kam die kulinarische Seite nicht zu kurz und der gelungene Mix, der für alle Sinne viel zu bieten hatte, machte einen besonders gelungenen Tag.