Nachrichtenarchiv

Vom 22. Juli 2015

Zum ersten Mal seit ihrem bald 20jährigen Bestehen ist die Weingartener Theaterkiste e.V. auf dem Wein- und Straßenfest aufgetreten und hat damit ein weiteres Tor des Zugangs zum Publikum aufgestoßen.

Die von Kalle Hamsen in seiner Funktion als Vereinssprecher aufgestellte Klein-Bühne mitten auf der Marktbrücke war der ideale Platz, den interessierten Zufallsbesuchern Kleinkunst vom Feinsten zu bieten.
Den Anfang machte Zauberer Simon Geißler. Er zeigte nicht nur verblüffende Taschenspielertricks wie zum Beispiel das Seil ohne doppelten Boden, er verstand es auch, das Publikum mitzunehmen. Simon ist mit 17 Jahren schon ein gewitzter Jungprofi, der stets die Situation im Griff und den Schalk im Nacken hat.
Ein Lob an dieser Stelle an Joshua und Johannes: Sobald das Mikrofon funktionierte, hatte sich in Minutenschnelle wie aus dem Nichts heraus ein ansehnlicher Kreis von Zuschauern gebildet. Anders hätte das niemals funktioniert. Ein Bravo an die Technik!

Ebenfalls über einen super Erfolg konnte sich die Impro-Gruppe freuen. Alle Auftritte waren gut besucht und das Publikum ist sehr gut mitgegangen, hat sich eingebracht und hatte viel Spaß an der kurzweiligen Vorstellungen. Die Akteure haben Elemente und Themen aus Weingarten als Impulse aufgenommen und auch bekannte Alltagssituationen neu und erlebnisreich verpackt. Alles in allem war das eine super Sache.

Drei Mitglieder der Theaterkiste - Christian Kleefeld, Markus Kleefeld, und Daniel Wiesler - waren zusammen mit Martin Angelo als „Die Heilpraktiker“ auf der Bühne auf dem Rathausplatz zu hören. Die Band spielt gecoverte Lieder aus den Genres Rock, Pop und Punk. Wichtig ist den Akteuren, dass die Lieder gute Stimmung verbreiten und Spaß machen. Sie spielen alles unplugged. Demzufolge besteht die Besetzung aus Markus Kleefeld auf der Cajón, Daniel Wiesler am Akustikbass, Martin Angelo und Christian Kleefeld singen zur Westerngitarre. Das Kleeblatt durfte sich über zahlreiche interessierte und beifallsfreudige Zuhörer freuen.
IMG 5480 1IMG 5565 1IMG 5914 1

Weitere Bilder von unserer Impro-Gruppe gibt es hier:
Banner 2015 Impro Strassenfest

Gelungenes Sommerfest nach dem Motto „Ahoi“

Vom 20. Juli 2015

„Auf, Matrosen, ohe, in die wogende See!“ Edelberg 06072015– „Seemann, lass das Träumen…“ –  „Wir gehören zusammen, wie der Wind und das Meer“:  Shanties und Seemannslieder – Volkslieder, die auch im Südwesten Deutschlands, fernab vom Meer, mit ihrer ganz eigenen, speziellen Romantik beliebt und bekannt waren.

Das Seniorenzentrum „Haus Edelberg“ hatte sein Sommerfest unter das Motto „Ahoi“ und Seefahrt gestellt und so eröffnete der Hauschor unter Leitung von Christin Drumm mit Liedern der unvergesslichen „Seebären“ Hans Albers und Freddy Quinn. Spürbar bewegt und innerlich beteiligt sangen die älteren Damen mit überraschend kräftigen Stimmen. Im liebevoll dekorierten Foyer saßen die Seniorinnen und Senioren und erfreuten sich an den Darbietungen, denn trotz des aufgebauten Spieleparcours im Hof, der auch Wasserspiele beinhaltete, war es vermutlich zu heiß, um daran aktiv zu werden.

Dem Motto gerecht werdend folgte ein Beitrag der „Weingartener Theaterkiste“, die die Gäste in ein Fischlokal entführte. Zauberer „Piccolino“, ein gebürtiger Italiener, verzauberte sein Publikum mit verblüffenden kleinen Kunststücken aus dem klassischen Repertoire, wobei er die älteren Menschen immer wieder mit einbezog und aktiv an seiner Show teilnehmen ließ. Der Männerchor „Men in Mood“ war mit zehn Liedern vertreten, wobei ebenfalls das Genre Seemannslieder nicht zu kurz kam – was den kraftvollen Stimmen besonders gut zu Gesicht stand und die Herzen der älteren Damen bewegte.

Neben diesem unterhaltsamen Nachmittag stand das Haus auch im Sinne eines „Tag der Offenen Tür“ allen Interessierten zu einer Hausführung offen und die Azubis präsentierten sich und berichteten aus ihrer Arbeit. Selbstverständlich kam die kulinarische Seite nicht zu kurz und der gelungene Mix, der für alle Sinne viel zu bieten hatte, machte einen besonders gelungenen Tag.
Amüsanter Theaterabend im Autohaus Morrkopf mit der „Weingartener Theaterkiste“ und den „Men in Mood“

Vom 6. Juni 2015

„Herr Ober, ich hätte gern eine Tasse Kaffee“, ruft die Dame und der Ober antwortet, „wir haben nur Kännchen“. Alltäglicher geht’s nicht, aber Renate Haiber und Kalle Hamsen haben den banalen Dialog zwischen Gast und Kellner um die Definition einer Tasse zu einem Sketch vom Feinsten gestaltet.

Sketche2015 Pakete
Mit ihrem sechsten Auftritt in zehn Jahren im Autohaus Morrkopf hat die „Weingartener Theaterkiste“ erneut ein Feuerwerk an Witz und Schauspielkunst abgebrannt und darüber hinaus mit den ausgewählten Titeln ein glückliches Händchen für den Zeitgeist bewiesen. „Schatz, machst Du auf?“ war der Running gag, mit dem die besessene Internetbestellerin Madeleine (Sonja Schuler) ihren Mann Torben (Harald Wagner) zur Tür schickt, wenn im Minutentakt die Paketboten klingeln. Zwanzig Pakete auf der Bühne, Chaos pur und warum nicht noch ein Bügelbrett, obwohl schon drei da sind? Oder allen Ernstes eine vertrocknete Erbse als Glücksbringer? Hauptsache ein Schnäppchen, denn „billiger geht immer“, und das Publikum war mehr als amüsiert. Ein massives Kommunikationsproblem präsentierten Joshua und Mara Wenglein und machten aus einer Zimmerbestellung ein Ding der Unmöglichkeit.

Weniger äußerlicher Klamauk, sondern Mimik, Gestik und sprachliche Ausdrucksstärke sind die Mittel, mit denen Christel Hunsinger und Werner Kuhl es seit Jahren glänzend verstehen, sich gegenseitig aus Situationen einer Partnerschaft echte „Szenen zu machen“. Die Erlebnisse einer Polizistin am nächtlichen Notruftelefon zeigte, skurril und bis zum Nonsens überspitzt, Siglinde Triedwindt mit ihren vier Gesprächspartnern aus dem Off.

Der letzte Beitrag des Abends, der trotz Fußballspiel und Pfingstferien sehr gut besucht war, war eine brandneue Überraschung und eine Premiere. Bis hierher hatte Christian Kleefeld mit seiner genialen Fähigkeit als Comedian à la Dieter Nuhr den Abend moderiert. Nun schlüpfte er in die Rolle des Spielleiters eines Improtheaters. Daniel Wiesler und Mara und Joshua Wenglein zeigten mit ihm „Theaterimprovisation auf Zuruf“, ein Genre, das von Schlagfertigkeit und geistiger wie körperlicher Beweglichkeit lebt. Im 23. Jahr ihres Bestehens hat sich die „Weingartener Theaterkiste“ eine weitere „Abteilung“ zugelegt und der nächsten Generation Verantwortung übertragen. Die vier jungen Menschen haben ihren ersten öffentlichen Auftritt in diesem Fach mit Bravour bestanden.

Den musikalischen Part in „Sketche und Musik“ steuerten die „Men in Mood“ bei. Der 20köpfige Männerchor unter Leitung von Axel Bohmüller bereicherte den Abend nicht nur mit dem vollen Klang ihrer kraftvollen und sehr modulationsfähigen Stimmen, sondern auch mit einer Liedauswahl voll Humor und Augenzwinkern. „Männer mag man eben“. Was bleibt da noch zu sagen? „Frauen sind anders“.

Vom 6. Juni 2015

Einen kritischen Rückblick auf die Spielsaison 2014/15 und einen positiven Ausblick auf die kommende Saison warfen die Regisseure Fritz Haiber und Petra Frankrone bei der sehr gut besuchten Mitgliederversammlung der „Weingartener Theaterkiste“.

Unumwunden räumte Haiber ein, bei der jüngsten Produktion, „Jim Knopf und die Wilde 13“ sei das gesamte Ensemble an die Grenzen der Belastbarkeit gekommen. Wohl seien die Aufführungen schließlich noch glänzend verlaufen und seien die Meinungen der Zuschauer überaus positiv gewesen, aber zwischen 30 und 40 Akteure hätten einen sehr straffen Probenplan erfordert, so dass bisweilen die Freude an der Sache auf der Strecke geblieben sei.
Der Bühnenausschuss wird Konsequenzen ziehen und für die kommende Produktion Stücke mit weniger Akteuren und weniger Aufwand suchen. Wer keine Rolle bekomme, könne bei der umfangreichen Ausstattung mit Licht und Ton, Kulissen und Kostümen und mehr mithelfen. Auch soll künftig die gemeinsame Ideenfindung wieder mehr zu einem echten Bestandteil der Produktion werden. Weiterhin wird der Verein keine eigene Jugendabteilung betreiben, sondern seine jugendlichen Mitglieder in das Gesamtensemble integrieren. Das habe in der Vergangenheit sehr gut funktioniert, berichtete Jugendleiterin Renate Haiber. 

Der Vorsitzende Karlernst Hamsen berichtete über ein sehr erfolgreich verlaufenes Fortbildungsseminar mit elf Teilnehmern im vergangenen Herbst und kündigte die Aufführungstermine für das kommende Stück für April 2016 an. Kassenwartin Christel Hunsinger berichtete von einem sehr zufriedenstellenden Kassenstand.

Der Reingewinn der Aufführungen von erlaube eine Spende an die evangelische Kirchengemeinde und an das „Waldpiratencamp“ Heidelberg von je 500 Euro.

Die Sketche-Gruppe habe etliche Auftritte in Seniorenheimen absolviert, war zu hören. Hier seien die Jugendlichen ebenfalls stark beteiligt gewesen. Als Highlight wird die Aufführung „Sketche & Musik“ am Samstag, den 30.Mai im Autohaus an der Durlacher Straße erwartet. Vorstandswahlen gab es keine, die beiden Regisseure wurden einstimmig wiedergewählt.

der Weingartener Theaterkiste am 20. Mai um 19.30 Uhr bei „da Graziano“ im Waldstadion.
Alle Mitglieder sind herzlich eingeladen.

Tagesordnung:

1. Begrüßung
2. Feststellung der Tagesordnung
3. Totenehrung
4. auszugsweise Verlesung des Protokolls der JHV vom 28.05.2014
5. Berichte
  5.1 Vorsitzender
  5.2 Kassenwartin
  5.3 Jugendleitung
  5.4 Sketchegruppe
  5.5 Kassenprüfer
  5.6. Regie
6. Aussprache
7. Wahl der Regie
8. Beschluss über Spende
9. Entlastung der Vorstandschaft
10. Anträge
11. Verschiedenes

Anträge sollten bis spätestens 13.05.2015 schriftlich bei Kalle Hamsen,
Bahnhofstr. 155a, 76356 Weingarten oder per mail an
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! eingegangen sein.
Wir freuen uns auf zahlreichen Besuch.

Die Vorstandschaft